• 29. Januar 2019

    Gesichter des Deutschen Fundraising Verbandes

    Vor- und Nachname: Conny Blömer

    Name Ihres Unternehmens:  Cornelia Blömer Organisationsberatung

    Arbeitsstelle und Berufsbezeichnung: Organisationsberaterin

    DFRV-Mitglied seit: 2004

    1. Beschreiben Sie die Angebote Ihres Unternehmens in zwei Sätzen. Dadurch, dass in dem Bereich so ein hoher Bedarf besteht, richtet sich meine Beratung derzeit vor allem an größere spendensammelnde Non-Profit-Organisationen, die ihre Geschäftsprozesse in der Spenderkommunikation und Spendenverwaltung analysieren und optimieren möchten. Gegenstand meiner Beratung ist hier das Redesign von Arbeitsabläufen im Fundraising und die Auswahl der passenden Software-Unterstützung. Eigentlich mache ich aber auch gerne strategische Beratung von kleineren Vereinen, wenn mir die Zeit dazu bleibt.

    2. Beschreiben Sie Ihr Unternehmen mit einem Adjektiv, einem Substantiv und einem Verb. Fundraising-Prozesse sinnvoll gestalten

    3. Aus welchem beruflichen Fehler haben Sie am meisten gelernt? Ich habe gelernt, Fehler zu machen und dazu zu stehen. Versuch macht kluch.

    4. Was ist der beste Tipp, den Sie je von einem Fundraiser/ einer Fundraiserin bekommen haben? Friedrich Haunert hat mich in den Anfängen sofort mit dem tollen Netzwerk des DFRV in Kontakt gebracht und das habe ich nie bereut.

    5. Von wem/was könnten sich Fundraising-Dienstleister eine Scheibe abschneiden? Von Hunden. Sie kennen keine Enttäuschung – Wenn ein anderer Hund keinen Kontakt will, wedeln sie kurz mit dem Schwanz oder schütteln sich und gehen weiter, auf dem Suchen nach dem nächsten Abenteuer.

    6. Was machen Sie am liebsten nach Feierabend?  Durch den Wald, am Meer, am See … am Liebsten mit FreundInnen und Hund laufen oder auf meinem Pferd reiten. Viel lesen, tolle Restaurants in Berlin testen, ins Kino gehen, selber für FreundInnen kochen, Socken stricken, fotografieren, mir fällt immer was ein …

    Aus welchem beruflichen Fehler haben Sie am meisten gelernt? Ich habe gelernt, Fehler zu machen und dazu zu stehen. Versuch macht kluch.