• 6. Juni 2019

    20 Fundraising-ExpertInnen haben ihr Wissen zum Arbeitsmarkt „Fundraising“ mit Carola von Peinen, Geschäftsführerin von Talents4Good, und Tom Neukirchen, Geschäftsführer von Fundgiver, geteilt. Die Ergebnisse der Umfrage sind nun öffentlich: Die Nachfrage nach Fundraising-Personal wächst und die Anforderungen an FundraiserInnen werden immer vielfältiger. Gefordert werden neben kommunikativen Kompetenzen auch zunehmend technisch-analytische Fertigkeiten und souveräner Umgang mit digitalen Medien. Momentan kann der Markt diesen Forderungen nicht gerecht werden.

    „Es müssen verstärkt Maßnahmen zur Fachkräftesicherung ergriffen werden“, so Larissa Probst, Geschäftsführerin des Deutschen Fundraising Verbandes. Besonders wichtig ist es laut den InitiatorInnen der Studie, das Berufsbild „Fundraising“ sichtbarer zu machen und Schnittstellen, wie Marketing, Vertrieb oder Campaigning und Social Investment, direkt anzusprechen. Ebenso relevant ist es, individuelle Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen. Das kann durch kreative Weiterbildungsmöglichkeiten realisiert werden. Der Deutsche Fundraising Verband freut sich, diesen Wandel im Berufsbild „Fundraising“ mit anzuregen und Akteure der Branche dazu zu motivieren, ihn aktiv mitzugestalten. Mehr Informationen zu der Studie finden Sie auf der Webseite von Talents4Good.