Wegweiser

Wie werde ich Fundraiser?

Der Deutsche Fundraising Verband setzt sich dafür ein, dass der Beruf des Fundraisers in Deutschland in Zukunft staatlich anerkannt wird. Da es bislang keinen staatlich vorgeschriebenen Ausbildungsweg gibt, ist der Weg ins Fundraising auch über einen Quereinstieg aus zahlreichen anderen Fachgebieten möglich. Aktive Fundraiserinnen und Fundraiser haben häufig eine Ausbildung im Bereich Sozialmanagement, Theologie, Soziologie oder Kommunikation und Marketing absolviert, doch auch andere Themengebiete ermöglichen je nach Tätigkeitsfeld des Arbeitgebers einen Einstieg in das Fundraising.

Immer mehr Universitäten binden das Thema Fundraising zudem direkt in den akademische Lehrplan ein. Zahlreiche berufsbegleitende Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote runden das Angebot ab und bilden damit die fachliche Basis für den erfolgreichen Einstieg in die Fundraising-Branche.

Der Deutsche Fundraising Verband veranstaltet jährlich den dreitägigen Deutschen Fundraising Kongress sowie verschiedene Fachtage mit thematischen Schwerpunkten in den Bereichen Gesundheitsfundraising, Stiftungsfundraising, kirchliches Fundraising sowie Fundraising für den Kulturbereich.

Informationen zu den Verbandseigenen Veranstaltungen sowie zu Angeboten von externen Anbietern finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Praktikumsplätze sind insbesondere in Agenturen, aber auch bei großen Non-Profit-Organisationen durchaus üblich und bieten einen guten Einblick in die tägliche Arbeit der Fundraiser. Entsprechende Angebote für Praktika und Festanstellungen finden Sie in unserer Online-Stellenbörse.

Wo kann ich mich zum Fundraiser ausbilden lassen?

In Deutschland bietet die Fundraising Akademie in Frankfurt am Main eine branchenweit anerkannte Ausbildung zum Fundraising-Manager/in (FA), sowie weitere Fortbildungen unter anderem zum “Fundraising-Referent/-in (FA)”, zum “Referent/-in Online-Fundraising” und zum Fortbildung “Stiftungsmanager/-in (FA)”  an.

Der Studiengang „Fundraising Management und Philanthropie (M.A.)“ ist der erste Master dieser Art in Deutschland. Er wurde von der Fundraising Akademie zusammen mit der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und der Management Akademie Heidelberg gGmbH (MAH) entwickelt. Studienbeginn ist das Sommersemester 2018.

Darüber hinaus haben in den letzten Jahren einige Hochschulen und Weiterbildungsinstitutionen entsprechende Studiengänge bzw. Fortbildungen entwickelt. Hier eine Auswahl:

Ihre Institution bietet ebenfalls eine Ausbildung zum Fundraising an und taucht in dieser Übersicht nicht auf? Dann schreiben Sie uns an info@dfrv.de. Wir nehmen Sie gern in unsere Liste auf! 

Welche Berufschancen habe ich als Fundraiser?

Der Bedarf an professionellen Fundraisern wird wachsen, wenn sich die Kultur des Gebens und Nehmens in Deutschland weiter nach dem angelsächsischen Vorbild entwickelt

In Großbritannien liegen die Mitgliedszahlen des Institute of Fundraising bei über 6.000 Einzelpersonen und 575 Organisationen. Die Association of Fundraising Professionals (AFP) in den USA hat sogar fast 30.000 Mitglieder. Die Zahl der hauptberuflichen Fundraiserinnen und Fundraiser dürfte jeweils das Eineinhalbfache bis Doppelte dieser Zahl betragen

In Deutschland sind heute ca. 3000 Personen hauptberuflich im Fundraising tätig, in den kommenden Jahren werden es etwa 5000 sein. Die Berufschancen sind vor allem dann gut, wenn man neben einer fachlichen Aus- und Fortbildung auch noch genügend Praxis in gemeinnützigen Organisationen nachweisen kann. Damit sollte möglichst früh, am besten schon zu Schulzeiten, begonnen werden.

Wo finde ich Stellenangebote für Fundraiser?

Die meisten Stellenangebote stehen im Internet oder in Tages- und Wochenzeitungen. Der Verband veröffentlicht Stellenangebote auf dieser Seite:

zur Stellenbörse