faith+funds 2020

Aufgrund der aktuellen Situation werden wir in diesem Jahr die faith+funds nicht wie geplant am 23. und 24. September im Augustinerkloster in Erfurt ausrichten. Statt eines Ausfalls haben wir uns für ein virtuelles Format der faith+funds entschieden. So müssen Sie nicht auf unsere spannenden Sessions, Masterclasses und Pecha Kuchas verzichten. Unten finden Sie eine Programmübersicht zur Veranstaltung. Achtung! Die Übersicht wird stetig erweitert. Bitte schauen Sie daher gerne öfter Mal rein oder tragen sich gleich in der Verteiler der Fachgruppe Kirche ein.

Wir freuen uns, Sie am 23. und 24. September virtuell begrüßen zu können!

Masterclasses - 23. September 2020

Beschreibung der Masterclass

Innerhalb dieses Masterclass erhalten Sie zunächst eine Übersicht über die Struktur der Förderlandschaft sowie zu zentralen Recherchetools und erfahren, wie der Ablauf der Antragstellung in Allgemeinen und innerhalb der eigenen Organisation ablaufen sollte.

Der Schwerpunkt des Webinars liegt in der „richtigen“ Beantwortung zentraler Antragsfragen. Hierfür werden Sie anhand eines konkreten Fallbeispiels zu den BAMF-Integrationsprojekten zum einen sich mit den Richtlinien vertraut machen und zum anderen hilfreiche Tools und Tipps erhalten, die wir zugleich anhand eines Fallbeispiels anwenden werden.

Friederike Vorhof

Friederike Vorhof ist Diplom Volkswirtin und seit 2015 freiberufliche Fördermittelberaterin für gemeinnützige Organisationen. Neben der Recherche von Fördermitteln, berät Sie Organisationen  bei der Akquise dieser und gibt regelmäßig Workshops zu diesem Thema.

Beschreibung der Masterclass

Die Teilnehmenden lernen die Vor- und Nachteile des Fundraisings durch Ehrenamtlichen kennen, wenn die Organisation über sehr viele Standorte auf einer großen Fläche verteilt ist. Praxiserfahrungen aus der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers mit dem Konzept der Kirchenkreisfundraiserinnen und -fundraisern und dem Schulungsansatz für die Ehrenamtlichen.  Praxistipps, Lehr- und Lernerfahrungen, sind Teil des Workshops.

Diakon Henry Schwier

Henry Schwier arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Diakon, Fundraiser und Organisationsentwickler für die Ev.-luth. Landeskirche Hannovers und den Ev.-luth. Kirchenkreis Lüneburg. Als Fundraising-Referent und Workshopleiter ist er für die Landeskirche Hannovers mehr als 8 Jahre im Bereich Fort- und Weiterbildung tätig.  Langjährige Erfahrungen von“ Veränderungsprozessen“ und „Menschenmotivation“ haben ihn geprägt – vielleicht ist es darum so ein Krimiliebhaber …  Weitere Qualifikationen von Henry Schwier: Dipl. Diakoniewissenschaftler, Leitender Notfallseelsorger, Gärtner und „Schrägdenker“.

 

 

Marcus Dohm

Marcus Dohm ist Diplom Theologe und Fundraising-Manager. Der gebürtige Lübecker arbeitet nach dem Studium 2 Jahre in seiner Heimatstadt in den Bereichen Fundraising, Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit für Kirche und Diakonie. Danach war er 14 Jahre als Fundraiser in den Kirchenkreisen Burgdorf und Burgwedel-Langenhagen tätig. Seit 2018 ist er Referent für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Evangelischen FundraisingService im Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Database Fundraising

Beschreibung der Kurzsession

Für viele ist sie immer noch eine große Unbekannte. Klar, man braucht sie für das Fundraising, aber warum genau? Für die Adressverwaltung gibt es doch CRM-Systeme und Spendenbuchhaltung kann jede Buchhaltungssoftware. Warum also noch ein System? Fundraiser*innen, die in einem Verein oder in einer Stiftung das Fundraising aufbauen, werden oft mit dieser Frage konfrontiert. Sie müssen gegenüber Vorstand bzw. Geschäftsführung gute Argumente haben, um die Investition zu rechtfertigen.

In dieser Session lernen Sie diese Argumente kennen: Was zeichnet eine Fundraising-Datenbank aus? Welchen Nutzen hat Ihre Organisation davon? Warum sollte die Fundraising-Datenbank einen strategischen Stellenwert in der Digital-Strategie haben? Neben diesen grundsätzlichen Aspekten erhalten Sie konkrete Tipps, wie Sie sich in dem unübersichtlichen Software-Markt eine erste Orientierung verschaffen und sich dem Thema Investitionskosten annähern können.

Das Webinar gibt Ihnen einen kompakten Überblick und einen verständlichen Einstieg in das komplexe Thema Fundraising-Datenbanken. Dafür braucht es keinerlei IT-Kenntnisse, sondern Interesse und Offenheit – Neugier genügt!

Doris Kunstdorff

Doris Kunstdorff ist Gesellschafterin der Cloud und Rüben gGmbH. Mit Gisela Bhatti hat sie diese gemeinnützige Gesellschaft gegründet, die für eine verantwortungsvolle Nutzung der Digitalisierung im Sinne der globalen Nachhaltigkeitsziele steht. Der Weg dorthin führte über verschiedene Stationen: Mathematikstudium; Systemanalytikerin; ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Organisationen; Eine Welt Promotorin in NRW; Fundraising-Managerin und Beraterin für Nonprofit-Organisationen. Die beruflichen Erfahrungen in den Bereichen Software-Entwicklung, Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit, Fundraising-Datenbanken sowie das Interesse an neuen Technologien wie Blockchain, 3D-Druck, Zahlungssysteme fließen in die Arbeit für Cloud und Rüben ein.

Beschreibung der Kurzsession

Nur wer seine Zielgruppe kennt, kann erfolgreiches Fundraising betreiben. In der Theorie ist es ganz einfach. Es geht darum, festzulegen…werwannwowie…und mit welchem Ziel erreicht werden soll. Doch nur wenn eine Botschaft genau auf die Interessen potentieller Spender abgestimmt ist, wird sie auch Erfolg haben. Im Vortag wird die Segmentierung eines Spenderbestandes in Zielgruppen zur optimalen Ansprache behandelt. Das Spektrum der Segmentierung erstreckt sich dabei von der RFM-Analyse bis hin zur Bildung von Personas.

Katharina Nagel

Katharina Nagel ist seit 2014 beim Malteser Hilfsdienst e.V. tätig, zunächst als Referentin für Unternehmenskooperationen und Fundraising. Seit August 2017 leitet sie das Team Direct-Marketing und verantwortet das bundesweite Mailinggeschäft.
In dieser Funktion setzt sie sich mit neuen Trends wie Limbic-Types auseinander. Sie ist Absolventin der Fundraising Akademie und engagiert sich bei den Maltesern ehrenamtlich als Sanitäterin.

Kontaktdaten:
Mail: katharina.nagel@malteser.org
Tel: 0221/ 98 22 2303

Hans-Josef Hönig

Hans-Josef Hönig, Diplom-Volkswirt, ist einer der erfahrensten deutschen Fundraiser. Seine beeindruckenden beruflichen Stationen erstrecken sich über Leitungsfunktionen im Fundraising und Marketing bei Deutschen Rote Kreuz, der Deutschen Umwelthilfe, dem NABU und dem Malteser Hilfsdienst. Auf Agenturseite war er in der Geschäftsleitung von Outcome, SAZ und aktuell bei GFS Fundraising Solutions GmbH und hat mehr als 80 Organisationen beraten. Hajo Hönig ist ein Experte für strategisches Fundraising und für klassische Fundraising-Instrumente. Er ist Autor verschiedener Bücher und Artikel zu diesem Thema und ist ein gefragter Referent bei der Fundraising Akademie und bei Kongressen.

Kontaktdaten:
h.hoenig@gfs.de
Tel.: 02224 918377

Datenbankanbieter

Beschreibung

Sie möchten Ihren Kontakt- und Adressstamm strukturieren? Auf einen Blick erkennen, wer Ihre wichtigsten Spender sind und wie Sie Spendenkampagnen optimal auf potenzielle Spender ausrichten?

unitop NPO Fundraising vereint die Vorzüge einer CRM-Lösung mit den Anforderungen gemeinnütziger Organisationen aus den Bereichen der Spendenbuchhaltung. Karsten Fuchs und Tim Wagemans von der GOB Software & Systeme geben exklusive Einblicke.

Direkt im Anschluss:

Interview: Projektmethodik bei der GOB Software & Systeme – Vom Erstprojekt zur kontinuierlichen Kundenbetreuung

Wie stellt die GOB die partnerschaftliche Zusammenarbeit über den Echtstart hinaus sicher? Erhalten Sie Antworten zu dieser und weiteren Fragen in einem exklusiven Interview mit einem Kundenberater der GOB.

Beschreibung

Mit dem Ifunds Engage365 Fundraising CRM-System haben Sie ein Werkzeug zur professionellen und effizienten Spenderverwaltung und gleichzeitig Zugriff auf integrierte Kommunikations-Tools, mit denen Sie nahtlos all Ihre internen und externen Fundraising-Kanäle verbinden.

Sie können klar strukturierte Kontakt- und Adressdaten mit zusätzlich relevanten Informationen verknüpfen, erstellen Selektionen und Kampagnen, dokumentieren die Ergebnisse, verbuchen eingehende Spenden und behalten auch bei komplexen Strukturen immer den Überblick.

Die Anbindung von Analysetools wie z.B. PowerBI liefert Ihnen zusätzlich effektive Analysen und Auswertungen.

Engage365 Fundraising – die Ifunds Lösung basierend auf MS Dynamics 365 mit voller Integration in die MS Office 365 Welt. Klaus Falk Schenkel und Michael Gorny zeigen Ihnen mit dieser Präsentation den Weg zu Ihrem eigenen Fundraising CRM-System.

Direkt im Anschluss:

„Wir betrachten CRM als einen Beruf, unseren Beruf, seit mehr als 20 Jahren.“

Was verstehen wir unter Kundenbeziehungs-Management. Betrachten Sie ein CRM-System nicht nur als eine Technik, sondern als strategisches Werkzeug zur Pflege Ihrer Kundenbeziehungen. Was benötigen Sie wirklich minimal, um mit einer CRM-Software effektiv arbeiten zu können? In welcher Abteilung oder Team starten Sie die Einführung?

Praktische Tipps zur Einführung eines CRM-Systems – unser CRM Consulting Team Klaus Falk Schenkel, Jessica West und Michael Gorny stellt sich Ihren konkreten Fragen.

Beschreibung

Die ANT-Informatik ist seit 30 Jahren eine führende Anbieterin integrierter Software-Lösungen für Non-Profit-Organisationen.

SEXTANT vereint die Bereiche CRM, Fundraising-Management und Projekt-Management in einer vollumfänglichen Softwarelösung.
In einem erfahrenen und qualifizierten Team entwickeln wir unser Angebot kontinuierlich weiter – immer gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern.

Seien Sie bereit für den digitalen Wandel und nutzen Sie Veränderungen zu Ihrem Vorteil. Wir unterstützen Sie dabei mit langjähriger Erfahrung und fundierten Branchenkenntnissen und bieten Ihnen einen umfassenden Service – von der Beratung, Konzeption und Entwicklung bis zur Integration und Umsetzung. Profitieren Sie von unserem Know-how, damit Ihr Fundraising zum Erfolg wird.

Gutes Besser tun! Vorausschauend, partnerschaftlich und branchenverbunden

Kurzsessions - 24. September

Beschreibung der Kurzsession

In dieser Kuzssession erhalten Sie einen Überblick über den deutschen Spendenmarkt, lernen Motive des Gebens sowie die unterschiedlichen Fundraising-Instrumente kennen. Wir gehen der Frage nach, wie kleine Organisationen und Projekte Mittel generieren können. Das Webinar richtet sich an Anfänger*innen.

Dr. Stephanie Neumann

Dr. Stephanie Neumann arbeitet seit über 15 Jahren als Fundraiserin. Zur Zeit baut sie für die Diakonie Deutschland das Fundraising auf. Nebenberuflich gibt Sie Seminare zu den Themen Fundraising und Kommunikation. Sie ist Mitglied im Vorstand des Alumni Vereins der Fundraising Akademie sowie im Beirat des Deutschen Fundraising Verbandes.

Beschreibung der Kurzsession

Die Kurzsession gibt einen Überblick über alles Aktuelle aus Recht und Steuern für gemeinnützige Träger. Während der Corona-Pandemie ist der Gesetzgeber und die Finanzverwaltung besonders aktiv gewesen. Wir geben einen Überblick über die wesentlichen Themen. Darüber hinaus informieren wir Sie über die neueste Rechtsprechung.

Heide Bley - Schomerus

Heide Bley ist Rechtsanwältin und Steuerberaterin und ist seit 2005 bei Schomerus & Partner, seit 2009 als Partnerin. Seit vielen Jahren hat sie ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Gemeinnützigkeitsrecht. Hierzu gehört die Beratung von gemeinnützigen Stiftungen, gemeinnützigen Vereinen und gemeinnützigen GmbHs sowohl in steuerlichen, gemeinnützigkeitsrechtlichen und rechtlichen Fragestellungen. Heide Bley ist Ehefrau, Mutter, Ehrenamtlerin und leidenschaftliche Hockeyspielerin.

Beschreibung der Kurzsession

Seit 2011 kooperiert die Diakonie Mitteldeutschland der Thüringer Allgemeine und Ostthüringer Zeitung. Im Rahmen der gemeinsamen Aktion „Thüringen hilft“ bitten die beiden Tageszeitungen um Spenden für Menschen in Not. Der Diakonie Mitteldeutschland obliegt die Aufgabe, Spendenprojekte zu organisieren, die im Idealfall auch für die Berichterstattung geeignet sind. Die Förderentscheidungen trifft ein Beirat, in dem die drei Kooperationspartner gleichberechtigt vertreten sind.

Im Rahmen der Kurzsession stellen der Journalist Ingo Glase und Diakonie Fundraiser Andreas Hesse die Spendenaktion, ihre Geschichte und die Förderschwerpunkte vor. Dabei werden auch unterschiedliche Sichtweisen deutlich.

Andreas Hesse

Andreas Hesse ist seit 2006 Fundraiser der Diakonie Mitteldeutschland. Zu seinen Aufgaben gehört die Leitung des Verbandsfundraising, die Beratung der Mitgliedseinrichtungen und die Geschäftsführung der hauseigenen Spendenprogramme. Dazu gehört unter anderem auch die Aktion „Thüringen hilft“.

 

 

 

Ingo Glase

Ingo Glase ist seit 1988 Journalist bei der „Thüringer Allgemeinen“. Er betreut vorwiegend Projekte und Aktionen mit und für die Leser, organisiert beispielsweise Gesundheitsvorträge in Thüringer Krankenhäusern sowie Benefizkonzerte für die Spendenaktion „Thüringen hilft“ und berichtet in der Zeitung über die einzelnen Fälle und Schicksale. Zudem hat er eigene Koch-Kolumne, die wöchentlich erscheint.

Beschreibung der Kurzsession

Dass regionales Fundraising „rund um Marktplatz und Kirchturm“ in föderal strukturierten Organisationen notwendig und erfolgversprechend ist, scheint bei allen Akteur*innen grundsätzlich unstrittig. Doch der organisatorische Teufel steckt im Detail stimmiger regelhafter Zuständigkeiten und der Hase liegt im Pfeffer eines gelebten Commitments von Bundes- bis Ortsverband begraben.

Inspiriert von den Ergebnissen eines entsprechenden Changeprojekts der Johanniter (2015-18) sollen diese Fragen Auftakt zur Diskussion sein: Welche Kompetenzverteilung für z.B. Ansprache Bestandsspender*innen oder Beziehungsmanagement Neuspender*innen ist mit Blick auf effizienten Mitteleinsatz und Lifetime Value sinnvoll? Oder – Wo ist der richtige „Schnitt“ in der Spenderpyramide zwischen zentralem „Massengeschäft“ und regionalem Fundraising? Wie müssen entsprechend Organisationsprozesse, Datenbank und Marketing-Tools strukturiert sein? Welche Ressourcen und welches Knowhow vor Ort braucht dann regionales Fundraising?

Thomas Jung

Thomas Jung, geb. 1972 in Rostock, Historiker und Politikwissenschaftler, arbeitet seit 2013 als Leiter Fundraising im Regionalverband Berlin der Johanniter, wo er den Bereich zunächst aufbaute und implementierte. Zuvor (2009 bis 2012) war er in der Jugendarbeit des Verbandes tätig und absolvierte parallel die Fundraising Akademie in Frankfurt/M..

Beschreibung der Kurzsession

In dieser Kurzsession erhalten Sie Einblick in eine Studie zur Digitalisierung von Verwaltungen in Kirche, Caritas und Diakonie, die der Studiengang BWL-Öffentliche Wirtschaft der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim aktuell durchführt. Schwerpunkt der Ausführungen wird die Einbindung ehrenamtlich Mitarbeitender im Rahmen der Digitalisierung sein.

Prof. Dr. Ralf Daum

Prof. Dr. Ralf Daum ist Leiter des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre-Öffentliche Wirtschaft an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. Als Wirtschaftsinformatiker beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für öffentliche Verwaltungen und Nonprofit-Einrichtungen. Seit vielen Jahren arbeitet er ehrenamtlich in verschiedenen Funktionen in der evangelischen Kirche, aktuell unter anderem als Landessynodaler der badischen Landeskirche und als Stadtkirchenrat der evangelischen Kirche Mannheim.

Beschreibung der Kurzsession

Ende März 2020. Ausgangsbeschränkungen werden verhängt. Fünf junge Menschen wittern ihre Chance endlich „einfach mal machen“ zu können. Innerhalb weniger Tage wird ein christlicher Hackathon ins Leben gerufen. Unter dem #glaubengemeinsam überlegten über 750 Teilnehmende wie „glaube heute gemeinsam gelebt werden kann“. 48h Zeit, viele Ideen, tolle Projekte, ökumenisch, vernetzend und agil – ist das eine Methode für die Kirche von heute?

Was ist überhaupt ein Hackathon? Welche Rolle spielt dabei Fundraising? Wie kann die Methode nachhaltig wirken? Wie kann projektorientierte Beteiligung generiert werden? Und löst ein Hackathon alle unsere Probleme? Die letzte Frage beantwortet sich leicht: NEIN! Doch Hackathons bieten die Möglichkeit zu erkennen wo Schwerpunkte gesetzt werden sollten und was den Menschen wirklich am Herzen liegt. Am Beispiel des #glaubengemeinsam Hackathons werden wir einige Fragen versuchen zu beantworten und über die Methode und ihre Chancen ins Gespräch kommen. Ich freue mich auf Sie!

Anna Heinrich

Anna-Nicole Heinrich (24), ein der Initiator:innen des #glaubengemeinsam Hackathons. Sie engagiert sich ehrenamtlich in der evangelischen Kirche und ist dort als Jugenddelegierte Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sie studiert an der Universität Regensburg Menschenbild und Werte (M.A.) mit dem Schwerpunkt Medizinethik und Digital Humanities (M.A.) mit dem Schwerpunkt Ethik der Digitalisierung.

Beschreibung der Kurzsession

Klarheit, Attraktivität und die Tonalität eines Spendenbriefes bestimmen oft,  ob das immer noch beliebteste Fundraising Instrument beim Adressaten überhaupt seine erhoffte Wirkung erzielt.
Anhand von Best Practice, Methoden und Fachwissen erfahren Sie Tipps wie sie Sie ihren Spendenbrief,  im Aufbau richtig gestalten, vom Stil her einfach schreiben, Geschichten  so einbringen indem sich die Leser wiederfinden und sich so angesprochen fühlen, dass Sie das beschriebene Projekt zu Ihrer selbigen Herzensangelegenheit machen und sich gern der Spendenbitte anschließen werden.

Ulf Compart

Ulf Compart ist Fundraising-Manager (FA) und bei der  Ev. Presseverband Norddeutschland GmbH , mit Sitz in Hamburg angestellt. Als Jugenddiakon war er 20 Jahre in der kirchlichen Jugendarbeit engagiert. Nach einer Weiterbildung bei der Fundraising-Akademie Frankfurt, ist er seit 2006 als Berater und Coach im strategischen, vor allem kirchlichen Fundraising in Norddeutschland unterwegs. Zurzeit absolviert er ein berufsbegleitendes Studium zum Fundraising-Master und Philanthropie  an der FH Ludwigshafen am Rhein.

Seine Mandanten sind Stiftungen, Dienste und Werke, sowie kleine und große Non-profit-Organisationen. Er begleitet sie in der Implementierung von Fundraising, analysiert bestehende Strukturen, berät und konzeptioniert in der Neu-Positionierung.  Er hilft dabei qualifiziertes Fundraising-Personal zu finden.

Michael Flügge - Jesus-Projekt Erfurt e.V.

Ulrike Germann & Andreas Mücksch- Pauluskirche Halle (Saale)

Die Orgel der Pauluskirche in Halle/ Saale muss umfassend renoviert werden. Dabei entstand die Idee, nicht nur zu renovieren, sondern die Orgel auch mit einem innovativen Konzept zu erweitern und ein neues Klangerlebnis zu schaffen. Neben der traditionellen Hauptorgel entstehen nun zwei Fernwerke auf den Seitenemporen, die den Orgelklang aus drei Richtungen ermöglichen. Dieses neuartige Konzept ist in Mittteldeutschland einzigartig und entspricht auch dem jungen und musikalisch engagierten Gemeindeprofil. Die Paulusgemeinde hat dabei das Ziel, die Hälfte der Gesamtkosten von 800.000 Euro durch Spenden zu finanzieren.

Spendenläufe, Benefizkonzerte, Orgelpfeifenverkauf, Kunstauktionen und festliche Orgelbälle sind von der Gemeinde vielfältig unterstützt worden. Aber auch übergemeindliches Interesse hat unser Orgelpfeifen-Paten-Projekt:

Über die Homepage der Gemeinde kann man online die Patenschaft für eine oder mehrere Pfeifen in unterschiedlichen Preiskategorien übernehmen und mit einer Widmung versehen. So haben inzwischen schon 59% der Pfeifen eine Patenschaft. Besonders die Widmungen erzählen, warum Menschen unser Projekt unterstützen. Neben Geschenkpatenschaften zu Geburtstagen oder anderen Jubiläen sind es auch ganz persönliche Widmungen, die damit die Hoffnung  verbinden, dass der Klang dieser Orgel weit über unsere Zeit hinausreicht.

Dr. Anke Kappler - Orgel- und Innensanierung St. Pankratius Burgdorf

Kanalbeiträge - 24. September